Kurt Bienz

Ökumenische Aktion 2018 Bfa / FO

ök18-titelblatt-plakat-hintergrund-ohne-text1<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>259</div><div class='bid' style='display:none;'>5326</div><div class='usr' style='display:none;'>96</div>

Die katholische Pfarrei St. Franziskus, Zollikofen und die reformierte Kirchgemeinde Jegenstorf-Urtenen unterstützen die Aktion Brot für alle – Fastenopfer.
Kurt Bienz,
„Werde Teil des Wandels!"


Dieses Motto der Fastenkampagne von Brot für alle – Fastenopfer greift zurück auf die 2012 von der UNESCO verabschiedete „Erd-Charta“. Darin bekräftigten fast alle Völker ihre Sorge um die Zukunft des gemeinsamen Hauses der Welt. Die Botschaft ist klar: Unsere Beziehung zur Natur, unsere Produktionsweise und unsere Konsumgewohnheiten müssen sich wandeln. In der Charta heisst es: „ Wir haben die Wahl: Entweder bilden wir eine globale Partnerschaft, um für die Erde und füreinander zu sorgen, oder wir riskieren, uns selbst und die Vielfalt des Lebens zugrunde zu richten.“
Auch wir sind aufgerufen und ermächtigt, Teil dieses globalen Wandlungsprozesses zu werden. Wir können je an unserem Ort und mit unseren Möglichkeiten auf die weltweite Entwicklung Einfluss nehmen und unser Gewicht einbringen. Das fängt im Kleinen an. In unseren beiden Kirchgemeinden legen wir den Fokus auf Ernährungssicherung. Dies beginnt beim Recht auf Boden, aber auch auf eigenes Saatgut. Die diesjährige Kampagne stellt uns beeindruckende Projekte in Übersee vor, wie über die Sorge zum Saatgut die Grundversorgung breiter Bevölkerungsschichten gestärkt werden kann. Wir laden Sie ein, diese engagierten Initiativen kennenzulernen.
Jede finanzielle Gabe für die Aktion Brot für alle – Fastenopfer wird in Projekten für eine solidarische Unterstützung von benachteiligten Menschen eingesetzt. Diese werden motiviert, gemeinsam ihre Kraft einzusetzen, um die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Herzlichen Dank für jede Spende!
Die kommenden 40 Tage bis Ostern bieten ein vielfältiges Programm, um unser Bewusstsein zu schärfen und uns auch spirituell zu stärken. Die ökumenische Arbeitsgruppe lädt Sie ein zu allen Veranstaltungen in Jegenstorf und Urtenen-Schönbühl. Schön, wenn Sie sich mit uns auf den Weg durch die Fastenzeit/Passionszeit machen.

Herzliche Grüsse,
Mitarbeitende und Behördenmitglieder
der Evang.-ref. Kirchgemeinde Jegenstorf-Urtenen
und der Röm.-kath. Pfarrei St. Franziskus, Zollikofen


Ökumenische Veranstaltungen 2018
» Gebet in der Fastenzeit
Mitbetende willkommen!
Jeden Mittwoch » 14. Februar bis 21. März
20.00 Uhr Raum der Stille, Jegenstorf


» Ökumenischer Gottesdienst
mit Pfr. David Bringold und Johannes Meier, kath. Theologe
Sonntag, 18. Februar09.30 Uhr, Kirche Urtenen

» Ökumenischer Gottesdienst
mit Pfr. Kurt Bienz und Udo Schaufelberger, kath. Theologe
Sonntag, 18. Februar
09.30 Uhr, Kirche Jegenstorf

Brot zum Teilen
In der Mitmach-Aktion der Bäckereien Grossenbacher und Moser in Jegenstorf fliessen pro verkauftes Brot 50 Rappen in die Projekte von Brot für alle – Fastenopfer.
19. Februar bis 31. März, in lokalen Bäckereien



» Suppen-, Risotto- und Kuchenessen
Suppe, Reis und Torten auch zum Mitnehmen
Samstag, 3. März
ab 11:30 Uhr im Zentrumssaal Urtenen-Schönbühl

» Risotto-Zmittag
Samstag, 10. März
ab 11.30 Uhr im Kirchgemeindehaus Jegenstorf
und ab 10.30 Verkauf vor der Post sowie beim Coop und Voi

» 160'000 Rosen für das Recht auf Nahrung
Rosenverkauf zu Gunsten von Brot für alle - Fastenopfer auf Plätzen in Jegenstorf
Samstag, 10. März ab 08.30 Uhr

» eigenes Saatgut
Gemeindeabend „Pro Specie Rara“ - Einheimische Sorten bewahren
Donnerstag, 22. März
19.30 Uhr , Mattstetten, auf dem Hof von Daniel und Ariane Schlup, Jegenstorfstr. 25


Unsere Projekte
Die Pfarrei St. Franziskus, Zollikofen und die Ref. Kirchgemeinde Jegenstorf-Urtenen unterstützen die Aktion Brot für alle – Fastenopfer. Diese Hilfswerke pflegen im Auftrag unserer Landeskirchen Beziehungen zu Partnerorganisationen im In- und Ausland. Sie setzen sich ein für das Recht auf Nahrung für alle Menschen und eine hoffnungsvolle Zukunft auch für Benachteiligte. Wer auf dem beigelegten Einzahlungsschein den Vermerk "von uns unterstützte Projekte" ankreuzt, gibt die Spende je zur Hälfte den unten beschriebenen Projekten.

» Mali: Für das Recht auf eigenes Saatgut
Frauen sichern ihre lokalen Gemüse– und Getreidesorten für eine lokale Saatgutvielfalt. Im Zentrum dieses Projekts steht die Stärkung regionaler Netzwerke von Bauernorganisationen cofersa im westafrikanischen Land Mali. Sie ermöglichen einen intensiven Wissens­ und Erfahrungsaustausch darüber, wie die lokale Vielfalt und die bäuerliche Verwaltung des Saatguts am besten erhalten und gestärkt werden und die Vermarktung des Ertrags. Das gemeinsamen Ziel: «Bäuerinnen und Bauern bleiben die Hüter ihres Saatguts.» Mit diesem erfolgreichen System kann den neuen Gesetzen und Regulationen, die die Verwendung von solchem Saatgut verbieten wollen, entgegengewirkt werden.


» Mit eigenem Saatgut die Ernährung sichern in der Demokratischen Republik Kongo
Nach Jahren von Diktatur und Krieg sind Infrastruktur und Wirtschaft im zentralafrikanischen Staat zerfallen. Nach wie vor sind Menschen im Kongo schlecht ernährt und leben unter der Armutsgrenze. Fastenopfer unterstützt 118 Dorfgruppen dabei, Saatgut zu produzieren und sich vom überteuertem Hybridsaatgut grosser Konzerne unabhängig zu machen. Auch Getreidespeicher und verbesserte Anbautechniken werden unterstützt. Mittels gemeinsamer Sparkassen schützen sich die Dörfer vor Notsituationen.

Bereitgestellt: 30.12.2017     Besuche: 20 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch