Simon Gloor

Was (bisher) geschah: Rückblick auf die "Silä-Vertetung" im Bereich Jugend

TeensTreff_11 (Foto: Simon Gloor)

TeensTreff_11 (Foto: Simon Gloor)

Die Geburt von Siläs Sohn Joël brachte nicht nur einen neuen Menschen in diese Welt, sondern während der halbjährigen Mutterschaftspause von Silä auch zwei neue Jugendarbeitende in die Kirche Urtenen-Schönbühl: Aliena übernahm den Grossteil des Pensums und hatte u.a. die Hauptverantwortung für den „Come-In“, weitere Anlässen und die administrativen Aufgaben, während mir die Verantwortung für den „Teens-Treff“ und den „Jugendgottesdienst am Stärnegarte“ im Dezember oblag.
Simon Gloor,
Im „Come-In“ begeisterte Aliena die Jugendlichen mit einem vielfältigen Programm. Zum einen verbrachten sie regelmässige Abende draussen am Feuer bei einer Tasse Punch oder beim Brätlen von Marshmallows und Stockbrot. Anderseits gab es spezielle Abende wie die Girls-Only Night mit Drinks, Karaoke und Spiel und Spass in den Jugendräumen oder unsere X-Mas Party mit viel Weihnachtsmusik, Punch und heisser Schokolade. Weiter wurden zusammen mit Jugendlichen leckere Suppen für die Stärnegarte-Besucher gekocht. Als letztes Highlight sei dann auch der weihnächtliche Abend „Kuschelkirche“ erwähnt, bei dem die Jugendlichen in den Genuss von „Schnulzefilmen“, Weihnachtsguetzli und Popcorn kamen. Was auch immer das Programm bot, die Treffen waren stets geprägt von vielen lustigen als auch tiefgehenden Gesprächen.

In meinen „Teens-Treffs“ sollten dabei insbesondere Spiel und Spass im Vordergrund stehen: Bei Spielturnieren duellierten sich jeweils zwei Gruppen oder Einzelkämpfer in Disziplinen wie Tischfussball, Tischtennis, Rätselfragen, Kartenspiele, Billard, „Schäre-Stei-Papier“ und vielen anderen Spielen. In diesen lustigen und durchaus „wilden“ Zeiten sollten vor und nach den Turnieren aber auch Momente für Gespräche und Tiefgang nicht fehlen: Wir unterhielten uns über das Thema „Identität: Was macht mich aus?“. Dabei durften wir uns trotz ambitionierter Turnieratmosphäre bewusst werden, dass unser wahrer Wert nicht in erbrachten Leistungen steckt, sondern in dem uns von Gott zugesprochenen Wert.
Auch am Jugendgottesdienst Mitte Dezember durfte die Abwechslung nicht fehlen: Nach einem gemütlichen Suppenessen am „Stärnegarte“ vor der Kirche feierten wir, um ein Feuer versammelt, einen Jugendgottesdienst mit gitarrenbegleiteter Anbetung, einem kurzen weihnächtlichen Input und Gebet. Im Anschluss an die andächtige Atmosphäre entlud sich unsere Energie dann wieder bei einer „wilden“ Schneeballschlacht.

Gerne schauen wir daher auf eine wunderbare Zeit zurück und sind für die vielen Begegnungen und schönen Momente äusserst dankbar. Vielen Dank allen Beteiligten!

Simon und Aliena
Bereitgestellt: 24.01.2022      
aktualisiert mit kirchenweb.ch