Nicole Walter

Rückblick Kinderlager vom 7. – 13. Juli 2019

Kinderlager 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>564</div><div class='bid' style='display:none;'>7970</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Das Kinderlager stand dieses Jahr unter dem Thema „Setzt die Segel!“. Als Lagergeschichte begleitete uns das Buch „Käpt’n Lotta und der vieräugige Herrmann“. Die Hauptfigur Lotta hat eigentlich genug vom Piratenleben und will nicht mehr mit ihrem Vater um die Welt segeln. Zurückgeblieben an Land trifft Lotta auf Laas, der beim berüchtigten Herrmann Vierauge angeheuert hat. Lotta begleitet Laas und unterwegs retten sie das Schiff vor dem Untergang. Herrmann lässt Lotta auf einer einsamen Insel zurück – und von da an sucht Lotta nach Laas, welcher mit Herrmann auf der Suche nach einem Schatz ist. Inspiriert von der Geschichte erlebte eine Schar Kinder eine spannende Woche im Eriz.
Nach einigen Fragen auf dem Weg vom Car zum Lagerhaus gab es beim Lagerhaus erste Spiele, die Besichtigung der Zimmer und dann schon ein Mittagessen. Am Nachmittag fanden Kennenlernspiele statt und die Lagerregeln wurden abgemacht. Am Abend schlossen wir den Tag mit einigen Liedern, einer Einführung ins Lagerbuch und einer Gute-Nacht-Geschichte ab.

Am Montag drehte sich alles ums schiffbauen und sich seetüchtig machen. Die Kinder bauten mit Pfählen, Seilen, Tüchern, einem Masten und einem Steuerrad ein begehbares Piratenschiff. Sie bastelten ein eigenes Piratenshirt und malten das Segel des Schiffs. Aber auch an der Seemannstauglichkeit und dem Anlegen eines Schiffvorrates wurde gearbeitet.

Am Dienstag erspielten sich die Kinder an verschiedenen Posten Hinweise, welches Kreuz auf dem Schatzplan denn nun das Richtige ist. Am Nachmittag trennten wir die Gruppe in Grosse und Kleine. Die Kleinen konnten sich im Wald beim Bauen von Zwergenhäusern (oder Piratenverstecken) austoben. Die Grossen lernten den Kompass kennen und anwenden. Mit verschiedenen Übungen entwickelten sie sich zu richtigen Profis am Kompass.
Am Mittwoch packten wir nach dem Morgenessen unser Rucksack mit dem Znüni und begaben uns dann auf den Weg der Zulg entlang ins Innereriz. Unterwegs wurden an verschiedenen Posten Aufgaben gelöst. Nach dem Zmittag wurden kleine Kork-Flosse gebaut und auf der Zulg schwimmen gelassen.

Der Donnerstag stand unter dem Motto „Geräusche“. Am Morgen mussten sich die Kinder in einem Dschungel von Geräuschen orientieren und dem richtigen Geräusch folgen. Anschliessend wurden in drei Gruppen rotierend drei Posten gemacht: Pizza belegen, Piratenguetsli formen und Illusionsbilder betrachten. Am Nachmittag stellte jedes Kind aus einer Kartonröhre, mit Nägeln und Kieselsteinen ein Regenrohr her. Aber auch das geräuschlose Anschleichen und das faire Kämpfen wurde geübt. Nach dem Zvieri durften alle Kinder eine Runde auf dem Pony Aaro, welches der Hauswartin gehört, reiten.
Der letzte ganze Lagertag stand im Zeichen der Schatzsuche. Am Morgen erspielten sich die Kinder als ganze Gruppe die verschiedenen Teile einer Schatzkarte. Am Nachmittag stand eine Olympiade auf dem Programm und der Abschluss des Lagerbuches. Zum Abschluss wurde am Abend noch einmal viel gesungen. Es war eine wirklich gelungene Woche!

Text: Ramona und Micha Rohrbach
Fotos: Micha Rohrbach und Bruno Nussbaum
Bereitgestellt: 27.08.2019     Besuche: 44 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch