Kira Frei

Froue-Zmorge

IMG_4642 —  Frouezmorge<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>355</div><div class='bid' style='display:none;'>5161</div><div class='usr' style='display:none;'>140</div>

Innere und äussere Schönheit
Therese Fehlbaum,
Innere und äussere Schönheit

Mit Trompetenklänge begrüsst Christoph Mäder ( Musikschule Moosseedorf) die Anwesenden des "Frauen-Zmorge's" vom 14. Oktober 2017.
Der farbenfroh dekorierte Zentrumssaal war mit über fünfzig Personen gut besetzt. Nach der Begrüssung durch Helene Tuba und einem weiteren rassigen Musikstück durften die Teilnehmer/innen das feine Morgenessen geniessen.

«So schuf Gott die Menschen nach seinem Bild, als Gottes Ebenbild schuf er sie und schuf sie als Mann und Frau.» Mose 1, 27

«Und Gott sah alles, was er geschaffen hatte, und sah: Es war alles sehr gut.»
Mose 1, 31

Mit diesen und zwei weiteren Bibelzitaten (siehe unten) leitet Helene Tuba zum heutigen Referat «Innere und äussere Schönheit» über.

Beatrice Barden, die Referentin, erzählt, dass sie als Christin mit ihrem Beruf als Mode, Farb-
und Stilberaterin auf der ganzen Welt unterwegs sei.
Sie ermutigt die Zuhörenden, sich so anzunehmen und sich zu lieben, wie Gott uns erschaffen hat und unsere Einmaligkeit zu pflegen und zu «würzen».

«Dafür danke ich dir, es erfüllt mich Ehrfurcht. An mir selber erkenne ich: Alle deine Taten sind Wunder.» Psalm 139, 14

Mit vier Personen aus dem Publikum gibt die Referentin einen Einblick in ihre Tätigkeit.

Einige Ratschläge von Beatrice Barden:
• Mit wenigen Kleidungsstücken und passenden Accessoires die Garderobe gestalten.
• Bei ergrauen der Haare kann der Farbtyp ändern.
• Proportionen kann man nicht ändern, aber man kann sie kaschieren oder Vorteilhaftes betonen.
• Ab dem Alter von 35-40 Jahre oft Haarlänge nicht mehr über Schulter.

Beatrice Barden referiert humorvoll und mit grossem Engagement und zeigt an den Modellen verschiedene Beispiele zu Stil und Farben.
Man spürte ihre Freude und Erfüllung an ihrem Beruf.
Das Angebot, eine Beratung bei ihr zu buchen, wurde von den Zuhörerinnen rege genutzt.

«Anmut und Schönheit sind vergänglich und kein Grund eine Frau zu rühmen; aber wenn sie den HERRN ernst nimmt dann verdient sie Lob.» Sprüche 31, 30

Christoph Mäder umrahmte das Referat mit zum Thema passenden, schönen Musikstücken.

Mit einem Segen beschliesst Helene Tuba den bunten Anlass.


Therese Fehlbaum
Bereitgestellt: 20.10.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch