Nicole Walter

Rückblick auf den Ausflug mit den Freiwilligen des Kirchenkreises Urtenen-Schönbühl

Essen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3</div><div class='bid' style='display:none;'>4905</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Für den Dankesausflug der Freiwilligen des Kirchenkreises Urtenen - Schönbühl am 17. Juni 2017 hatten sich 72 Personen angemeldet. Aus der Anmeldung war nicht ersichtlich wohin die Reise führen würde, aber die Meisten hatten erraten, dass wir die Stadt Solothurn besuchen würden.
Um 12.20 Uhr starteten zwölf Radlerinnen und Radler die Velotour nach Solothurn. In Jegenstorf schlossen sich fünf weitere Freiwillige der Radgruppe an. Nachdem noch ein vergessener Velohelm geholt wurde und ein Rad gepumpt werden musste, ging es zügig weiter. Eine wunderschöne Strecke, der Urtenen und Emmen entlang. Ab Utzenstorf, immer der Veloroute 44 folgend, erreichten wir um 14.10 Uhr unser Ziel, den Klosterplatz in Solothurn. Pünktlich fanden sich auch die Bahnfahrenden beim Sammelplatz vor der Kathedrale ein. Nun teilten sich die Teilnehmenden in vier Gruppen auf.

Pfarrer Beat Kunz führte eine sportliche Gruppe in die Verenaschlucht. Ein Kraftort, ein Ort der Ruhe und Erholung nach dem 20minütigen Fussmarsch. Zwei Gruppen hörten auf der Stadtführung viele spannende Geschichten und Anekdoten z.B. zu der Zahl elf. In der St. Ursen-Kathedrale beeindruckte der neue Marmoraltar. Eine Achtergruppe verbrachte die Zeit in der Suteria bei Kaffee, Konfekt und angeregten Gesprächen. Auf eigene Faust erkundeten einige die Jesuitenkirche und kamen ungeplant in den Genuss einer Gesangsprobe eines schwedischen Knabenchors.
Um 16.40 führte der Bus die Reisenden zum Bahnhof Bellach, wo nach einem kurzen Marsch der Bauernhof der Familie Stüdeli erreicht wurde. Die Radler waren sogar schneller als die Busfahrenden. Falls nötig übernahm Manfred Widmer jeweils den Autotransport für gehbehinderte Personen.

Nach dem Apéro konnten wir ein feines Essen geniessen. Zwischendurch dankte Pfarrer Beat Kunz allen Freiwilligen für ihre wertvolle Arbeit. Ohne sie wäre das Angebot der Kirchgemeinde viel ärmer. Um 19.45 Uhr begaben sich die Bahnreisenden auf die Heimfahrt. Peter Jakob führte die Velofahrer sicher über eine mir zum Teil unbekannte Strecke nach Urtenen zurück. Unvergesslich die prächtige Sicht in die Berge, die schönen Gärten und die schmucken Bauernhäuser. Um 22.00 Uhr kamen wir glücklich und dankbar in Urtenen an. Eine Radlerin meinte, so eine Tour sollte nächstes Jahr wiederholt werden.

Es war wirklich eine gelungener Ausflug - allen Freiwilligen, Mitarbeitenden und Behördenmitgliedern herzlichen Dank!

Therese Hert
Kreiskommission Ressort Freiwillige
Bereitgestellt: 27.06.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch