Heinz Walther

Die 5 Glocken


Die 5 Glocken in Urtenen wurden 1966 von der Gießerei Rüetschi in Aarau gegossen.» Rüetschi Glockengiesserei Das gesamte Bronzegewicht wird mit 6'300 kg angegeben. Der grösste Klöppel wiegt über 100 kg. Es waren willkommene Geschenke der Gemeinde Mattstetten und Kirchenmitgliedern. Am Samstag, 24. Juni 1967 wurden sie aufgezogen.




Es braucht sehr viel Erfahrung und Geschick beim Giessen, damit die Glocken in einem Geläute miteinander harmonieren. Auch die Verzierungen müssen vorgängig am richtigen Ort und in die richtige Form angebracht werden. Glocken sind ein langlebiges Kulturgut.
Dass der Ton jahrelang gleich bleibt, ist aber nicht selbstverständlich. Durch den Gebrauch wird der Klöppel härter und die Schlagstelle am Glockenrand größer, bis die Glocke im Extremfall nicht mehr den richtigen Ton hat oder gar einen Riß bekommt » Glocken giessen
Grosse Glocke<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>19</div><div class='bid' style='display:none;'>74</div><div class='usr' style='display:none;'>14</div>

Grosse Glocke

Die erste Revision der Glocken wurde mit dem Ersatz der Klöppel 2007 abgeschlossen. Das sonntägliche Geläute tönt nun wieder weicher und harmonischer, nicht wahr?
Möchten Sie die Glocken in Natura sehen? Wenden Sie sich an Heinz Walther.
Woher kommen denn die Glocken?
China darf als Ursprungsland der Glocke vermutet werden. Allerdings gewinnt man den Eindruck, als sei sie nie erfunden oder entdeckt worden. Im fernen Asien war sie irgendwann vor 5000 Jahren einfach da. Ihr Hohlraum war eine Maßeinheit für Getreide. Die Glocke war das tongebende Musikinstrument und Signalgeber bei kultischen Handlungen.
Eine gestimmte Glocke gab den Ton im gesamten Chinesischen Kaiserreich an, es sollte eine einheitliche "Stimmung" im Lande herrschen.
Dokumente
Bereitgestellt: 25.08.2016     Besuche: 21 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch